Vita Dr. med. Robby Sacher

Lebensläufe sind ja immer geprägt von der jeweiligen Sichtweise. Für mich selbst wären einige Schlüsselerlebnisse aus der Kindheit und dem Jugend- bzw. Erwachsenenalter sehr viel wichtiger als irgendwelche Daten. Dazu zählen die Begegnung mit meiner Ehefrau vor fast drei Jahrzehnten, die Klippen und tollen Erinnerungen in Bezug auf die Entwicklung meiner Kinder (da hab’ ich viel gelernt und würde wohl heute vieles anders machen ….), Freunde und Weggefährten. Umgekehrt schaut man natürlich, was man im Internet über sich Preis geben will, was den Leser interessieren dürfte. Hier also im Telegrammstil einige Eckdaten:

  • Jahrgang 1963, verheiratet, drei erwachsene Kinder, zwei quicklebendige Enkelkinder
  • Medizinstudium 1984 - 1989/90 an der MLU Halle/S und CGC Akademie Dresden, Promotion 1990 - mit sehr viel Spaß; - Wirren und Chancen der Wende (über die Auswirkungen der Ernährungsumstellung einer ganzen Republik, und das über Nacht, hat sich eigentlich wissenschaftlich niemand wirklich Gedanken gemacht …, in der medizinischen Praxis kam diese allerdings spürbar an)
  • Adam Kuckhoff Preis der Martin-Luther-Universität in Gold – eine nette Erinnerung
  • anschl. Assistenzarzt Allgemeinmedizin Kreis Zschopau und Landarztpraxis/Niederlassung Gemeinschaftspraxis in Wolkenstein - tolle Zeit mit vielen “medizinischen Schlüsselerlebnissen”
  • Facharztanerkennung Allgemeinmedizin 1996/ Zusatzbezeichnung Chirotherapie
  • Auslandstätigkeit in Norwegen 1998-2000, Schwerpunkte Orthopädie/Neurologie/Pädiatrie – neue Sprache, Kultur
  • Praxisassistenz konservative Orthopädie/Manualmedizin 2000-2003 Dortmund, Praxis Dr. Biedermann – eine ganz andere Denkweise tut sich auf, viel zu lernen, fachlich und menschlich
  • seit 2002 konsiliarische Tätigkeit Kinderneurologie Gelsenkirchen – Hochachtung für die Kolleginnen und Kollegen, aber auch Eltern und Kinder, die unter ganz unterschiedlichen Bedingungen ihr Leben meistern …
  • seit 2003 in eigener Praxis mit Schwerpunkt konservative Orthopädie und Manualmedizin tätig, Manuelle Säuglings- und Kinderbehandlung – der schönste Job der Welt

Schwerpunkte der Forschungs- und Lehrtätigkeit:

  • sensomotorische Entwicklung bei Kindern – bunt wie der Sternenhimmel
  • angeborene Verhaltensweisen, frühkindliche Entwicklung, Reflexe, Reaktionen, Automatismen - super interessant mit vielen “Aha – Erlebnissen”
  • Manuelle Medizin bei Kindern – wie gesagt …
  • funktionelle Radiologie bei Erwachsenen und Kindern – wird von Jahr zu Jahr spannender
  • Biomechanik der Zervikalregion und ihr Verhalten unter der Geburt – da hat sich bisher kaum jemand drum gekümmert …
  • Dozententätigkeit: Mototherapie, Physiotherapie, Ergotherapie, bis 2011 EWMM (European Workgroup for Manual Medicine) – Lehren macht richtig Spaß und zwingt einen, sich immer wieder neu mit “alten Weisheiten” auseinander zu setzen …
  • Umfangreiche Vortragstätigkeit im In- und Ausland - man ist viel unterwegs