Vorschul- und Schulkinder

Im Vorschul- und Schulkindalter stellen sich Probleme der oberen Halswirbelsäule anders dar als bei Säuglingen und Kleinkindern. Die Asymmetrien in Haltung und Bewegung rücken in den Hintergrund und können immer besser kompensiert werden. Stattdessen sind Auffälligkeiten wie motorische Ungeschicklichkeiten, Schwierigkeiten beim Schreiben und Malen, Höhenangst, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen und motorische Unruhe zu beobachten.

Bei Fehlhaltungen der Wirbelsäule und auch bei Kopfschmerzen muss man an Bissanomalien denken. Daher ist unter Umständen eine Beurteilung durch einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden sinnvoll. Auch die Untersuchung der Augen auf Fehlsichtigkeit oder Störungen der Augenmotorik kann eine diagnostische Relevanz haben.

Wichtig zum Termin:

Den Anamnesebogen sowie andere Merkblätter finden Sie als PDF-Dokument zum Ausdrucken weiter unten. Um die feinmotorische Fähigkeiten zu dokumentieren, ist eine freihändig gezeichnete Haus-Baum-Mensch-Zeichnung (auch gern mit Buntstiften und ohne Unterstützung) hilfreich. Auch Schriftproben in Form eines Mathe- bzw. Schreibheftes offenbaren manchmal wichtige „Kleinigkeiten“. Manche Lehrer, Erzieher, Trainer oder Therapeuten sind gerne bereit, eine kurze Einschätzung der Leistungsfähigkeit bzw. des Verhaltens Ihres Schützlings zu erstellen. Sies erweitert den Blickwinkel. Auch bei Klein- und Schulkindern interessieren uns Babyfotos (max.10).

Hier kommen Sie zu unserem KiDD-Merkblatt.

Zum Seitenanfang