Sonstiges

Die Leistungen unserer privatärztlichen Gemeinschaftspraxis werden auf der Grundlage der ärztlichen Gebührenordnung dem Patienten in Rechnung gestellt und durch private Krankenkassen übernommen. Für die Vielzahl unserer gesetzlich versicherten Patienten besteht im Einzelfall die Möglichkeit, Erstattungen durch ihre Krankenkasse zu beantragen.

Spezielle Hinweise

Säuglinge und Kleinkinder

Bitte bringen Sie zur Untersuchung außer dem Anamnesebogen und dem Schreiprotokoll das gelbe Vorsorgeuntersuchungsheft, sowie (falls vorhanden) einige aussagekräftige Fotografien Ihres Kindes (max. 10) mit. Dies erleichtert die Anamnese- und Befunderhebung.

Den Anamnesebogen, das Schreiprotokoll, sowie andere Merkblätter können Sie sich als PDF-Dokument zum Ausdrucken ? hier downloaden.
Für eine eventuell nötige Röntgenuntersuchung Ihres Schützlings benötigen wir Ihre Hilfe. Um eine ideale Positionierung des Kindes beim "Fotografieren" zu erreichen, sollten nach Möglichkeit zwei erwachsene Personen mit anwesend sein.

Kann bei der Mutter eine Schwangerschaft nicht ausgeschlossen werden, sollte bitte eine dritte Person das Positionieren beim Röntgen übernehmen.

Vorschul- und Schulkinder (ab 4 Jahre)

Den Anamnesebogen, das Schreiprotokoll, sowie andere Merkblätter können Sie sich als PDF-Dokument zum Ausdrucken ? hier downloaden.

Um die feinmotorischen Fähigkeiten zu dokumentieren, ist eine freihändig gezeichnete Haus-Baum-Mensch-Zeichnung (auch gern mit Buntstiften und ohne Unterstützung) hilfreich. Auch Schriftproben wie Deutsch- & Matheheft offenbaren manchmal wichtige "Kleinigkeiten".

Manche Lehrer, Erzieher, Trainer oder Therapeuten sind gerne bereit, eine kurze Einschätzung der Leistungsfähigkeit bzw. des Verhaltens Ihres Schützlings zu erstellen. Auch dies erweitert den Blickwinkel. Auch bei Klein- und Schulkindern interessieren uns Babyfotos (max.10).

Erwachsene

Die manualmedizinische Diagnostik und Therapie im Erwachsenenalter unterscheidet sich von dem "herkömmlichen" orthopädischen Herangehen durch ihren funktionellen Ansatz. Dabei stellt sich insbesondere die Frage nach den Ursachen von Gesundheitsstörungen und deren Folgen.

Auch wir wissen natürlich nicht immer "warum was weh tut", aber vielleicht können wir Ihnen doch mit unseren Erfahrungen zur Seite stehen. Manches diffizile Problem erweist sich als gut behandelbar, manche scheinbar einfache Beschwerde als komplexe Krankheitsproblematik.

Für die funktionelle Bewertung von Beschwerden des Bewegungsapparates legen wir besonderen Wert auf die röntgenologische Untersuchung der Wirbelsäulenpole, also Halswirbelsäule (mit Kopfgelenken n. Gutmann) und Lendenwirbelsäule (mit Becken).

Für die funktionelle Bewertung von Beschwerden des Bewegungsapparates legen wir besonderen Wert auf die röntgenologische Untersuchung der Wirbelsäulenpole, also Halswirbelsäule (mit Kopfgelenken n. Gutmann) und Lendenwirbelsäule (mit Becken).

Oftmals haben wiederkehrende Verspannungen im Schulter-Nackenbereich ihre Ursache in Fehlfunktionen der Kau-Kieferregion; ähnliches gilt für den Bänderkreuzschmerz.

Die manualmedizinische Diagnostik reicht von Kopf bis Fuß, nicht selten findet man Behandlungsansätze weit entfernt von der eigentlichen "Problemzone". So können Fehlfunktionen der Halswirbelsäule Kreuzschmerzen hervorrufen und umgekehrt Fehlhaltungen auch zu Kopfschmerzen führen.

Unsere Praxis arbeitet nach einem individuellen Therapiekonzept. Unter Berücksichtigung des jeweiligen Röntgen- und Tastbefundes wird hierbei eine, auf den Patienten abgestimmte, Halswirbelsäulenbehandlung ohne Verdrehung des Kopfes (Neutralhaltung) durchgeführt.

Zum Seitenanfang